Erlebnisse



" Und auf einmal brauchst du Sie . . . . .


Nachdem mein Vater aus der heiligen Messe heimkam, klagte er über Unwohlsein und ein Enge-Gefühl in der Brust.

Am 12.09.10, 13:21 wurde über *19222* der Notruf abgesetzt, dann begann auch schon die Zeit zu rennen. Der einzige Gedanke, der einem permanent durch den Kopf geht:


Hoffentlich kommen die gleich noch rechtzeitig !!!

Wenige Minuten nach dem Telefonat mit der Rettungsleitstelle fährt ein privater PKW hastig auf den Hof, ein junger Mann stieg aus und fragte: Haben sie den Rettungsdienst gerufen? Jetzt schießt es einem durch den Kopf: Die First Responder Obermosel, Gott sei Dank!

Er kümmerte sich sofort um meinen Vater und leitete die ersten Maßnahmen zur Stabilisierung ein.

Fast im Minutentakt trafen die ehrenamtlichen Helfer ein.

Es ist beruhigend zu wissen, wen man da zur Seite hat. Hochmotivierte und gut ausgebildete Freunde. Es lief dann wie am Schnürchen, bis der Notarzt mit seinem Team eintraf und die begonnenen Maßnahmen weiterführte.

. . . . . ich bin froh, dass es Euch gibt !!! "



DANKE



Matthias Kiefer mit Familie    

 

 



 


Alles ging ganz schnell und ich lag auf dem Boden vor der Haustür.

Eigentlich wollte ich nur die Regenrinne am Haus  reinigen. Ich kann mich nur daran erinnern, dass ich auf  einer Stufe ausgerutscht bin und auf einmal ein junger Mann vor mir kniete und  mir erklärte, dass er meine Halswirbelsäule mit einer Schiene stabilisieren will. „Halten Sie ihren Hals so still wie möglich, ich kann eine Verletzung in diesem Bereich nicht ausschließen“ sagte er und legte mir einen Stifneck an. Anschließend stabilisierte er meinen Kreislauf und versorgte mich, bis die Kollegen vom Rettungswagen eintrafen. Als ich bemerkte, dass ein Hubschrauber über uns kreiste, wurde mir erst bewusst, wie ernst meine Lage war. Man merkte, wie die Teams der First Responder und des Rettungsdienstes Hand in Hand arbeiteten. Innerhalb weniger Minuten war ich im Rettungshubschrauber dank der guten und schnellen Erstversorgung.


Man kann sich glücklich schätzen, dass es solche Menschen gibt, die ihre Freizeit in einem solchen Ehrenamt investieren und rund um die Uhr für die Bevölkerung da sind.
        

 

 
         

Ferdinand Becker

Nittel - Windhof




Ein lautes Poltern holte mich aus dem Schlaf


Beim   Nachschauen fand  ich   meinen   Mann  auf  dem Boden liegend bei der Treppe.

Er war zu  diesem  Zeitpunkt nicht mehr ansprechbar. Sofort verständigte  ich  über

den Notruf 112 die Rettung. Nach kurzer Zeit stand bereits  ein   First   Responder  der  Tür.

Er begann sofort mit der Stabilisierung  und  überbrückte  die Zeit  bis  der  Notarzt kam.

Durch  die  schnelle  Hilfe ging alles gut, das sind wirklich


„Engel in Orange“.
    

 
    Andrea Liewen - Nittel





Wenn Sie auch ein Erlebnis hatten mit den First Respondern Obermosel,

dann schreiben Sie uns einfach Ihren Bericht.

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!